Kontakt

Hospizdienst Wetterau
Regionalgruppe der IGSL-Hospiz e.V. 
Bahnhofsallee 6
61231 Bad Nauheim

Telefon: 0 60 32 - 92 75 68   (Hospiztelefon)
               01 76 - 52 30 88 32 (Vorstand)
          
Fax:        0 60 32 - 3 07 35 03  

E-Mail: info @ hospizdienst-wetterau.de
Web: www.hospizdienst-wetterau.de

Vorsorgemappe / Patientenverfügung

Wir beraten bei Fragen zur Patientenverfügung, Willenserklärung und Vorsorgevollmacht. Die bundesweit anerkannte Vorsorgemappe der IGSL können Sie bei uns zum Preis von 8,00€ erwerben – entweder in unserer Geschäftsstelle oder per Versand auf Rechnung (zzgl. Versandkosten).

(bitte verwenden Sie hierzu das Kontaktformular).

 
In der Umfassenden IGSL-Vorsorgemappe finden Sie folgende Vordrucke:

  • Meine Patientenverfügung  - damit legen Sie fest, wie Ihre Wünsche bezüglich der medizinischen Behandlung am Lebensende aussehen, wenn Sie einmal nicht mehr selbst entscheiden können.
  • Die Vorsorgevollmacht für persönliche Angelegenheiten  - damit ernennen Sie einen oder auch zwei Bevollmächtigte, die von Ihnen damit den Auftrag bekommen, diese Entscheidung für Sie und in Ihrem Sinne zur Durchsetzung Ihrer Patientenverfügung zu treffen.
  • Die Vollmacht für Rechtsgeschäfte aller Art  - in Ergänzung der blauen Vorsorgevollmacht für persönliche Angelegenheiten bevollmächtigen Sie damit eine Person Ihrer Wahl, alle vermögens- und zivilrechtlichen Angelegenheiten für Sie zu regeln. 
  • Die Betreuungsverfügung - hier bestimmen Sie, welcher Mensch Ihres Vertrauens vom Vormundschaftsgericht als Ihr Betreuer zu bestellen ist, falls die Betreuung einmal für Sie notwendig werden sollte. Die Betreuung ist die Alternative zur Vollmacht.  
  • Die Behandlungsvereinbarung - bei einer unaufhaltsam fortschreitenden Erkrankung können Sie mit Ihrem Bevollmächtigten oder Betreuer und dem Arzt festlegen, was im Falle der nächsten Krankheitsstufe gemacht werden soll, falls Sie dann nicht mehr entscheidungsfähig sein sollten. 
  • Gedanken zu meinem Sterben - mit diesem Vordruck können Sie festlegen, wie Sie sich Ihre letzte Lebensphase vorstellen und wie es unmittelbar nach Ihrem Tod weitergehen soll. 
  • Hinweise und Empfehlungen zur Selbstbestimmung am Lebensende
  • Notfallausweis